Im Fokus: Lucia Aurich

Heute im Fokus: Die Berlinerin Lucia Aurich, die jetzt ihre erste Single veröffentlicht hat. Die Preisträgerin des "John Lennon Talent Award" könnte dir von der Fernsehshow "The Voice of Germany" bekannt vorkommen.

Heute im Fokus: Die Berlinerin Lucia Aurich, die jetzt ihre erste Single veröffentlicht hat. Die Preisträgerin des „John Lennon Talent Award“ könnte dir von der Fernsehshow „The Voice of Germany“ bekannt vorkommen.

Die gebürtige Leipzigerin Lucia Aurich könnte dem ein oder anderen von der Sendung „The Voice of Germany“ bekannt vorkommen. Die Sängerin, Gesangspädagogin und Musikerin betrat barfuß im Jahr 2004 die Bühne und überzeugte mit „I Don’t Want To Wait“ von Paula Cole Rea Garvey und Samu Haber. Schon mit acht Jahren begann sie eine klassische Gesangsausbildung mit vielen Konzerten und internationalen Konzertreisen. Bereits mit 16 gründete sie mit drei Freundinnen die Band „Lipstix“, mit der sie am Schlagzeug u.a. als Vorband von NENA, Bela B. und Knorkator deutschlandweit erfolgreich unterwegs war. Neben dem Besuch der studienvorbereitenden Abteilung der Musikschule Friedrichshain-Kreuzberg, diversen Ausbildungen in den Fächern Schlagzeug, Ballett und Klavier, Teilnahmen an Musikercamps und Songwriting Workshops, ist sie auch als Songwriterin tätig. Zudem ist sie Preisträgerin des „John Lennon Talent Award“ 2012 / 2013.

Mit „Was wir wollen“ veröffentlicht die gebürtige Leipzigerin jetzt ihre erste Single. Mit diesem Song zeigt Lucia Aurich die Sehnsüchte und Gedanken auf, die viele in der aktuellen Situation haben. Innerhalb von zwei Tagen entstand der Song in Zusammenarbeit mit dem Berliner Produzenten und Singer-Songwriter Daniel Hilpert. Inspiriert und angefeuert ist der Song durch die Kampagne „Leere Stühle“, die von „Aktion Leere Stühle e.V.“ und den „Gastro Piraten“ ins Leben gerufen wurde. Deutschlandweit stellen dabei Gastronomen ihre leeren Stühle auf, um ein Zeichen zu setzen. Vielen Unternehmen droht derzeitig das Aus. Das hat weitreichende Folgen für die Wirtschaft, den Tourismus und nicht zuletzt auch für die gesamte Eventbranche.

„Alles, was wir wollen, was wir wollen: Nicht mehr sollen!“ – Eine Aussage, die vielen aus dem Herzen spricht und Mut machen soll, aus der Handlungsunfähigkeit die Steine wieder ins Rollen zu bringen.

Lucia Aurich - Was wir wollen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Artikel teilen

Facebook
X
WhatsApp